Die Geschichte des Porsche Boxster ist verhältnismäßig kurz. Erstmalig ist wurde der Porsche Boxster auf der Detroit Motor im Jahre 1993 unter der Bezeichnung Porsche 986 vorgestellt worden und hat Porsche einen Einstieg in die kleiner motorisierte Roadster Klasse geöffnet. Seit 2005 fährt die Serie unter der Bezeichnung Porsche 987 vom Zuffenhausener Band. Wohl kaum ein Modell hat Porsche in so kurzer Zeit einen soliden Umsatz gebracht. Und somit auch verständlich dass sich zahlreiche Porsche Boxster Modelle sämtlicher Baujahre auf den Straßen blicken lassen. Seit 2012 gibt es nun die dritte Generation des Boxster auf dem Weltmarkt. Sie wird intern als Typ 981 genannt und wurde wegen der riesigen Nachfrage zusätzlich bei Karmann in Osnabrück gebaut. 

DIE STÄRKEN DES BOXSTER 986

Auffallend für den Zweisitzer sind eine hervorragende Verarbeitung des gesamten Fahrzeuges. Man bekommt einen reinrassigen und spritzigen Mittelmotor der sich absolut in die Porsche Historie einfügt und an goldene 550 und 718 Spyder der 50 er und 60 er erinnert. Einen guten gepflegten Boxster bekommt man als Käufer im Netz schon ab 6000 bis 7000 € zu kaufen. Wenn einige Dinge beim Kauf beachtet werden ist dies eine absolute Empfehlung als Zweisitzer für die warme Jahreszeit. 

SCHWACHSTELLEN VOR ALLEM AM FAHRWERK UND AN DER ÖLPUMPE

Wenn der Kauf eines Boxsters ansteht, sollte dieser einmal auf die Hebebühne genommen werden und folgende Schwachstellen überprüft werden. Alle Vorder- und Hinterachs Aufhängungen sowie Spurstangen und die Spurstangen Endstücke. Diese sollten in einem einwandfreien Zustand sein, denn eine Reparatur kann durchaus kostenintensiv werden. Sollte der Boxster nicht einwandfrei geradeaus fahren, sollte eine Achsvermessung gemacht werden um defekte Achs- und Lenkungsteile zu tauschen. Die Bremsen sollten ebenfalls einer gründlichen Untersuchung unterzogen werden. Bei einem Tausch raten wir von No Name Produkten aus Asien ab, denn es gibt mittlerweile von Textar oder Zimmermann qualitativ hochwertige Bremsenteile in originaler Qualität. Auch sollte ein Blick auf die Ölpumpe und ihre Dichtungen geworfen werden, denn diese verliert gelegentlich Öl. 

BEIM STARTEN DES MOTORS AUF EIN LÄNGERES RASSELN DER KETTE ACHTEN

Sollten diese Geräusche nach 10 bis 15 Minuten noch vorhanden sein, ist der Kettenspanner der Steuerkette defekt. Diese lässt sich in den meisten Fällen auch ohne Ausbau des Motors erledigen. Der letzte Schwachpunkt ist der Radialwellendichtring der Kurbelwelle auf der Getriebeseite. Dies ist dann aber ein Fall für die Profis, da daß Getriebe ausgebaut werden muss. Zu guter Letzt sollte ein Blick auf alle Spaltmaße des Boxsters ,sowie die Gängigkeit und Dichtheit des Verdecks geworfen werden. Sollte dies keine Mängel aufweisen, ist der Boxster eine gute Investition in Spaß und Kult.

zurück zur übersicht