Wann muss ich Bremsbeläge wechseln, bzw. wie lange ist deren Haltbarkeit?

Die Frage kann nicht beantwortet werden, da der Verschleiß und die damit verbundene Abnutzung der Bremsbeläge des Wagens maßgeblich von Ihrer Fahrweise beeinflusst werden. Chronisch flotte Fahrer, die sehr oft auf die Bremse treten müssen, weil sie permanent beschleunigen und abbremsen, sind teilweise schon nach 15.000 Kilometern gezwungen die Bremsbeläge zu wechseln. Gemäßigte und vorausschauende Fahrer hingegen können bis zu 100.000 Kilometer zurücklegen, ohne die Bremsbeläge wechseln zu müssen. Geizkragen ist also geraten, möglichst achtsam zu Fahren und häufiges und starkes Bremsen zu vermeiden.


bremsbeläge online kaufen   bremsbeläge online kaufen

Bremsbeläge für das eigene Auto online günstig kaufen? Das muss ich beachten

Bremsbeläge werden umgangssprachlich auch oft als Bremsklötze oder Bremssteine bezeichnet. Bremsbeläge gehören zu den sicherheitsrelevanten Komponenten des Autos und sind somit maßgeblich für Ihre Sicherheit im Straßenverkehr verantwortlich. Sie als Kunde sollten beim Kauf von neuen Bremsbelägen darauf achten, dass es sich stets um Markenprodukte handelt. Wir von bavarianparts.de empfehlen unter anderen den Hersteller Textar. Wenn Sie Bremsbeläge direkt aus unserem Shop erwerben, werden diese in der Regel nach zwei Werktagen verschickt. Beim Erwerb sollten Sie darauf achten, dass das Belegmaterial und die Belagrückenplatte fest miteinander verbunden sind. Ansonsten kann sich bei starkem Bremsverhalten die Belegmasse abreiben. 


Vor dem Kauf ist es natürlich zwingend notwendig, die eigenen Fahrzeugdaten zur Hand zu haben, um den richtigen Artikel zu kaufen. Bremsbeläge gibt es bei uns nicht nur für Audi Modelle, sondern auch für die anderen bekannten Automobilherstellern.

Wie funktioniert das Bremsen bei Autos? Oder: das Zusammenspiel zwischen Bremssattel, Bremsscheibe und Bremsbelag

Heutzutage ist in den meisten modernen PKW‘s ein Bremssystem mit Bremsscheiben eingebaut. Diese sind fest mit den Rädern verbunden und drehen sich synchron mit dem Reifen der Autos mit. Im Falle einer Bremsung legt sich der Bremssattel auf die Bremsscheibe. Durch die hierbei entstehende Reibung verlangsamt sich die Drehung der Bremsscheibe und somit des Rads. Das Prinzip kennt jeder vom eigenen Fahrrad, wo nach Betätigung der Bremse die Bremssattel Zangenförmig auf das Rad drücken und die Drehung verlangsamen. Der Bremsvorgang beim Auto findet, anders als beim Fahrrad, bei allen vier Rädern gleichzeitig statt. Die Bremsbeläge sind die Kontaktstelle zwischen der Bremsscheibe und dem Bremssattel. Beim Bremsen sind die Bremsbeläge großen Hitzeentwicklungen ausgesetzt (von bis zum 800 Grad Celcius) und verschleißen im Vergleich zu den anderen zwei Komponenten am schnellsten.




Wie kann ich erkennen, ob ich meine Bremsbeläge wechseln muss?

Bremsbeläge werden bei jeder Inspektion überprüft. Dennoch sollte man selbst auf Anzeichen achten, wenn die Bremsbeläge langsam gewechselt werden sollten. Durch die Reibung an den Bremsscheiben trägt sich das Material der Bremsbeläge langsam ab. Die Bremsbeläge sind so aufgebaut, dass Metallstifte in das Material des Bremsgummis eingearbeitet sind. Wenn diese freiliegen und mit der Bremsscheibe in Berührung kommen, tritt ein Quietschen auf. Dieses akustische Signal deutet an, dass das Bremsgummi langsam dünn wird und die Beläge gewechselt werden sollten.


Wenn Sie eine Möglichkeit haben, Ihren Wagen aufzubocken, dann können Sie selbst per Sichtkontrolle den Zustand der Bremsbeläge überprüfen. Als Richtwert kann man sagen, dass die Bremsgummis nie dünner als 4mm sein sollten. Bei dieser Gelegenheit kann man die Bremsscheiben gleich mit inspizieren: diese sollten keine Dellen oder Vermormungen aufweisen und Rostfrei sein. Auf Nummer Sicher geht man natürlich immer, wenn man den Wagen zur Werkstatt bringt. 


Woraus bestehen Bremsbeläge?

Bremsbeläge bestehen aus einem Belagträger und dem Bremsgummi, was die Berührung mit der Bremsscheibe herstellt. Die Gummi-Mischung der Bremsbeläge müssen extrem widerstandfähig und belastbar sein. Als Bindeglied reiben die Bremsbeläge an den metallenen Bremsscheiben aber dürfen diese nicht beschädigen. Zusätzlich sollen sie nicht zu schnell verschließen – eine echte Herausforderung an das Material.


Es existiert eine Vielzahl von Mixturen, aus denen das Reibmaterial gewonnen wird. Die Mixturen werden von den Herstellern geheim gehalten. Bremsbeläge enthalten je nach Ausführung einen unterschiedlichen Prozentanteil an Metallanteile (Kupfer, Messing, Eisen). Dazu kommen Antimon-, Molybdän- und Zinksulfide sowie Graphit und Siliziumkarbid. Außerdem Fasern aus Glas, Gummi und - neuerdings - aus Karbon. 


Grundsätzlich kann man die Materialien in vier Reibmittelkategorien unterteilen:

  • Niedrigem Metallanteil (low-metallic)
  • Mittlerem Metallanteil (semi-metallic)
  • Organischen Komponenten (organic)
  • Mit Keramikanteilen (ceramic) 

 Asbeste und Blei wurde in der Vergangenheit auch oft für die Herstellung des Materials verwendet, was allerdings seit 1990 verboten ist.


Kann ich Bremsbeläge bei meinem Audi selbst wechseln?

Grundsätzlich ist es möglich mit einer Anleitung und ein paar Werkzeugen den Wechsel selbst durchzuführen. Da allerdings das Wechseln einige Zeit in Anspruch nimmt und eine durchaus dreckige Arbeit ist, empfehlen wir immer, den Wechsel von einer Werkstatt durchführen zu lassen.


Noch Fragen zu Bremsbelägen?

Sind Sie nicht sicher, welche Bremsbeläge für Ihren Wagen passen? Haben Sie noch weitere Fragen zu dem Themenkomplex Bremsbeläge oder Bremsen? Wir beraten Sie gerne! Unseren Kundenservice erreichen Sie zwischen Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr unter der Rufnummer 08131 / 297 84 95. Alternativ können Sie uns zu jederzeit eine Email schicken unter anfrage@bavarianparts.de


bremsbeläge online kaufen   bremsbeläge online kaufen
zurück zur übersicht